"Der Report der Magd" von Margaret Atwood



"Der Report der Magd" - ein Buch, das unter die Haut geht.

Nach mehreren nuklearen Vorfällen geht es darum, dass die Frauen, die überhaupt noch fruchtbar sind, ausschließlich als Gebährmaschinen gelten. Sie haben keinerlei Rechte und sind komplett dem Mann unterstellt. Desfred, aus deren Sicht das Buch auch erzählt wird, wird bei einem - verheirateten - Kommandanten eingenistet und soll nun von ihm schwanger werden, da seine Frau als unfruchtbar gilt. Das wird sie aber nicht und so muss der Chauffeur des Kommandanten ran und tatsächlich wird Desfred von ihm auch schwanger. Und verraten. Sie wird verschleppt und das weitere Schicksal ist und bleibt ungewiss. Mich hat dieses Buch zum Nachdenken angeregt. Ein Buch, das so gegen den "Trend" Feminismus geht - von einer Frau geschrieben ... was wäre die Welt wenn ... immer wieder Gedanken von mir. Wenn nur die Männer, wie in diesem Buch oder aber auch wenn nur die Frauen die Macht hätten - was wäre dann anders? Schlimmer? Besser? Oder einfach nur anders? Wenn nur die Männer die Kinder aufziehen würden? Was wäre dann? Wie würde sich die Welt dann entwickeln.

Das Buch ist ein Thriller. Spannend und ein bisschen verwirrend. Es regt schon zum Nachdenken an. Und bleibt im Kopf ... Also, ran ans Buch!

Wem ich das Buch schenken würde? Jugendlichen und Frauen.

Taschenbuch: 416 Seiten

Verlag: Piper Taschenbuch (3. April 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3492311164

ISBN-13: 978-3492311168

Originaltitel: The Handmaid's Tale

Preis: ca. 12,00 Euro (Tb), ca. 25,00 (gebunden)


0 Ansichten
Frauen, die lesen, sind gefährlich !

© 2017 by  The Bookfish