"Der kleine Teeladen zum Glück" - Manuela Inusa



Nach der anspruchsvollen Lesekost des "Schwimmers" ein kleines Stückchen heile Welt und Träumerei.

Banale kleine Geschichte, Teebesitzerin ist verliebt in den Teelieferanten ... und bekommt ihn ... natürlich.

Die Idee des Buches ist schon nett. Die Straße, in der der Teeladen ist, ist nach einer Dame benannt, Valerie Lane in Oxford, die schon um 1900 Gutes für ihre Mitmenschen getan und ein offenes Ohr für diese hatte. In ihrem Andenken agieren und leben die Ladenbesitzerinnen nun ebenfalls. Kümmern sich um die anderen Menschen in der kleinen Strasse. Helfen sich gegenseitig und anderen. Und machen auch anderen kleine Freunden. Die kleinen Gesten eben, die das Leben schön machen.

Ich finde es an einigen Stellen etwas zu ausführlich beschrieben.

Wem ich es schenken würde? Das ist das klassische Buch für einen verregneten Nachmittag und Abend, mit einer schönen Tasse Tee und keinen allzu gehobenen Ansprüchen an Literatur.

Ein kleines bisschen Glück und Frieden - für ein paar Stunden.


3 Ansichten
Frauen, die lesen, sind gefährlich !

© 2017 by  Kerstin